Für die Optimierung dieser Website verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu: Cookies akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Bitte aktivieren Sie das Setzen von Cookies für diese Website.
Motivation
2/48

Die jüngere Geschichte des Automobils ist durch eine intensive Elektronifizierung gekennzeichnet. Treibende Kräfte dafür sind immer anspruchsvollere Wünsche der Kunden an Sicherheit und Komfort eines Automobils, sowie immer strengere Vorgaben des Gesetzgebers zur Abgasemission. Ebenfalls verantwortlich für die Entwicklung eines Automobils zu einem High-Tech-Produkt ist der durch Wettbewerbs- und Kostendruck verursachte kontinuierliche Innovationsdruck.

Zu Beginn der Elektronifizierung war die Elektronikarchitektur von unabhängig voneinander arbeitenden elektronischen Steuergeräten geprägt. Bald erkannte man, dass durch die Koordination elektronischer Steuergeräte bzw. elektronischer Systeme die Fahrzeugfunktionalität immens verbessert und erweitert werden konnte. Im Laufe der Zeit fanden elektronische Funktionen den Weg in das Automobil, die ohne regen Datenaustausch zwischen den elektronischen Steuergeräten nicht realisierbar wären. Man denke beispielsweise an Fahrdynamikfunktionen, deren zugrunde liegenden Regelkreise über mehrere elektronische Steuergeräte hinweg geschlossen werden.

Anfangs wurde die dafür notwendige Vernetzung zwischen elektronischen Steuergeräten konventionell realisiert, d. h. jedem zu übertragenden Signal wurde eine elektrische Leitung zugeordnet. Allerdings erforderte die Realisierung elektronischer Systeme eine immer intensiver werdende Vernetzung, was den Verkabelungsaufwand in die Höhe trieb. Als Ausweg aus diesem Dilemma kristallisierte sich bald der bitserielle Austausch von Daten über einen von einer Anzahl elektronischer Steuergräte gemeinsam genutzten Kommunikationskanal (Bus) heraus.

Heute verrichten zahlreiche serielle Bussysteme als essentieller Bestandteil moderner Elektronikarchitekturen im Kfz ihren Dienst. Sie sorgen nicht nur für einen minimierten Verkabelungsaufwand, was die Kosten, den Platzbedarf, das Gewicht sowie die Fehleranfälligkeit reduziert und die Projektierung und Installation vereinfacht. Sie garantieren vor allem auch einen zuverlässigen und sicheren Datenaustausch in Echtzeit und gewährleisten eine hohe Flexibilität in Bezug auf Änderungen und Erweiterungen.