Für die Optimierung dieser Website verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu: Cookies akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Bitte aktivieren Sie das Setzen von Cookies für diese Website.
Architektur serieller Bussysteme
47/48

Die Lernzielkontrolle umfasst Fragen zu jeder Lerneinheit des Kapitels Architektur serieller Bussysteme. Am Ende der Lernzielkontrolle können Sie Ihre Antworten überprüfen lassen. Zur Prüfung ist es nicht erforderlich, alle Fragen zu beantworten. Über das Schlüsselsymbol können Sie sich die korrekte Antwort anzeigen lassen. Wenn Sie erneut die Lernzielkontrolle aufrufen, können Sie Ihre Antworten erneut überprüfen lassen.

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, die Fragen der Lernzielkontrolle zu beantworten, dann setzen Sie sich einfach nochmals mit der entsprechenden Lerneinheit auseinander.

Frage 1
Welche Interaktionsstruktur muss einem seriellen Bussystem zugrunde gelegt werden, wenn alle Busknoten gleichberechtigt auf den Bus zugreifen können sollen?
Frage 2
Einem seriellen Bussystem soll ein bedarfsorientierter Buszugriff zugrunde gelegt werden. Welches Verfahren eignet sich dafür?
Frage 3
Welche Topologie eignet sich zur Verwendung unterschiedlicher Übertragungsmedien?
Frage 4
Welche Topologie eignet sich zur Realisierung größerer Netzwerke?
Frage 5
Ist mit der senderselektiven Adressierung  Broadcasting möglich?

Frage 6
Welcher große Vorteil besitzt das CSMA/CA-Buszugriffsverfahren?
Frage 7
Bei einer Hamming-Distanz = 3 können drei Übertragungsfehler erkannt werden. Stimmt das?

Frage 8
Einem seriellen Bussystem soll ein zentral kontrolliertes Buszugriffsverfahren zugrunde gelegt werden. Welches Buszugriffsverfahren eignet sich dafür?
Frage 9

Welches Buszugriffsverfahren eignet sich besonders für bedarfsorientierte Datenkommunikation?

Frage 10
Welches Prinzip wird bei der optischen Signalübertragung genutzt?