Prozesse

Master Task / Slave Task

Da es keinen Kommunikationscontroller gibt, wird das Protokoll in Form von Softwarekomponenten auf dem Mikrocontroller implementiert. Hierdurch erhält der jeweilige Knoten eine Master Task bzw. Slave Task, die für die Abwicklung der gewünschten Kommunikation benötigt werden. Generell verfügt jeder Knoten über eine Slave Task, welche zum Empfangen und Versenden von Informationen dient. Der Master besitzt die zusätzliche Master Task, durch die das Senderecht vergeben und der Buszugriff geregelt werden (siehe Grafik Master und Slave Task).

Master-Verhalten

Sobald ein Netzwerk den Betrieb aufnimmt, wird die Master Task im Master gestartet. Dieser beginnt daraufhin mit der zyklischen Abarbeitung der Schedule, mit der das gewünschte Sendeschema abgebildet wird. In der Schedule sind Slots für die einzelnen Botschaften definiert. Diese Slots müssen mindestens so groß sein, dass Frame Header und Frame Response versendet werden können (siehe Grafik Frame). In einem Slot ist immer ein kompletter Frame übertragbar.

Slave-Verhalten

Für die Slave Tasks werden Antwortverhalten definiert. So wird festgelegt, wie die Reaktion einer Slave Task auf einen empfangenen Header durchzuführen ist. Als mögliches Antwortverhalten stehen das Senden, das Empfangen oder das Ignorieren einer Response zur Verfügung. Eine gesendete Response steht generell jeder Slave Task zum Empfang zur Verfügung (siehe Grafik Kommunikationsverlauf). Das gewünschte Antwortverhalten der einzelnen Knoten ist im LDF beschrieben.





Zuletzt geändert: Donnerstag, 26. April 2018, 16:34