Synchronisation

Struktur

Damit den Slaves der Beginn einer Übertragung eindeutig signalisiert werden kann, sendet der Master das Sync Break Field auf den Bus. Dieses Feld wird in Sync Break und Sync Break Delimiter unterteilt (siehe Grafik Frame Header).

Oszillatortoleranz

Der Sync Break besteht aus mindestens dreizehn dominanten Bits. Da kostengünstige Oszillatoren verwendet werden, darf die Frequenz um ±14 % schwanken. Durch das Übertragen von mindestens 13 dominanten Bits wird gewährleistet, dass auch ein langsamer Slave den Start einer Datenübertragung erkennt.

Sync Break

Der Sync Break kann in keinem regulären SCI Frame übertragen werden und bildet eine eindeutige Bitfolge ohne Start- und Stopp-Bit. Da es nicht ohne Weiteres mit dem SCI generiert werden kann, überträgt der Master einen SCI Frame mit dem Wert 0x00 mit einer geringeren Übertragungsrate. Diese wird häufig durch Halbierung der typischen Übertragungsrate realisiert.

Sync Break Delimiter

Während der Sync Break mindestens dreizehn dominante Bits besitzt, verfügt der Sync Break Delimiter über mindestens ein und maximal vier rezessive Bits (siehe Grafik Frame Header). Dadurch wird der Sync Break vom nachfolgenden Sync Field getrennt, welches aufgrund der Verwendung der SCI für die serielle Kommunikation mit einem dominanten Start-Bit beginnt.

Sync Field

Damit alle Slaves mit demselben Takt senden bzw. empfangen, überträgt der Master im Anschluss an das Sync Break Field das Sync Field. Dieses enthält den Wert 0x55. Zur Ableitung des Taktes messen die Slaves die Zeit zwischen der ersten und letzten fallenden Flanke des Sync Fields und teilen diese durch acht. Das Resultat entspricht einer Bitzeit.



Zuletzt geändert: Freitag, 27. April 2018, 07:58