Kommunikationszyklus

Die Datenkommunikation in einem FlexRay Cluster erfolgt zyklisch auf der Basis eines Zeitplans. Der Kommunikationszyklus setzt sich aus mindestens zwei Zeitsegmenten zusammen, dem statischen Segment und dem Segment Network Idle Time (NIT). Das statische Segment dient der deterministischen Übertragung von Botschaften. Das NIT-Segment wird zur Synchronisierung der lokalen Uhren benötigt. Während des NIT-Segments findet keine Datenkommunikation statt.

Optional kann der Kommunikationszyklus um das dynamische Zeitsegment und um ein Symbol Window erweitert werden. Das dynamische Zeitsegment dient der bedarfsorientierten Botschaftsübertragung und folgt im Bedarfsfall stets dem statischen Segment. Das Symbol Window dient zur Übertragung von Symbolen. Über das Collision Avoidance Symbol zeigt ein FlexRay Knoten den Start des ersten Kommunikationszyklus an. Das Media Test Symbol kommt beim Test eines Busguardians und das WakeUp Symbol zum Wecken des FlexRay Clusters zum Einsatz.

Weil nur das statische Segment und das NIT-Segment zwingend für einen Zyklus sind, können vier Zyklusvarianten unterschieden werden. Die Grafik „Kommunikationszyklus“ zeigt einen Zyklus, der alle Zeitsegmente aufweist: statisches Segment, dynamisches Segment, Symbol Window und NIT.

Ein Kommunikationszyklus setzt sich aus einer definierten Anzahl von Makroticks zusammen, die den einzelnen Segmenten zugeordnet sind. Gebildet werden die Makroticks aus einer Anzahl von Mikroticks, der kleinsten Zeiteinheit lokaler Uhren. Aufgrund unterschiedlichen Quarzfrequenzen und folglich unterschiedlich langen Mikroticks können sich die Makroticks verschiedener FlexRay Knoten aus unterschiedlich vielen Mikroticks zusammensetzen.




Zuletzt geändert: Mittwoch, 6. Dezember 2017, 13:34