Terminierung

Wellenwiderstand

Mit steigender Datenrate muss auf dem CAN-Bus aufgrund der endlichen Signalausbreitung mit Ausgleichsvorgängen in Form von Reflexionen gerechnet werden. Dies ist der Grund, warum in CAN-High-Speed-Netzwerken die Bus-Enden mit dem Wellenwiderstand des physikalischen Übertragungsmediums abgeschlossen werden müssen. Der Wellenwiderstand des Kommunikationskanals beträgt 120 Ohm.

Abschluss­widerstand

Anstatt die Enden des Kommunikationskanals mit jeweils einem einzelnen Busabschlusswiderstand zu versehen, können die Enden des CAN-Busses auch mit einem geteiltem Busabschluss terminiert werden.

Der geteilte Busabschluss, bestehend aus zwei identischen Widerständen (60 Ohm) und einer Kapazität (typischerweise 4,7 nF), wirkt wie ein Tiefpassfilter: ohne Beeinflussung der Gleichspannungsverhältnisse werden hochfrequente Signale gegen Masse kurzgeschlossen. Messungen haben gezeigt, dass sowohl die Störfestigkeit verbessert als auch die Emissionen reduziert werden können.

Zuletzt geändert: Dienstag, 3. Juli 2018, 14:02